Wie die Schädlingsbekämpfung langfristig gelingt

Bettwanzen - So wird man sie schnell wieder los!

Bettwanzen sind der Alptraum eines jeden Menschen. Haben sich die Plagegeister nämlich erst einmal in das Bett eingenistet, bekommt man sie nur sehr schwer wieder los. Es handelt sich bei Hauswanzen um Parasiten, die sich von Menschenblut ernähren. Doch wie erkennt man Bettwanzenbefall und wie kann man dagegen vorgehen?

Woher kommen Bettwanzen überhaupt?
Wer glaubt Bettwanzenparasiten haben etwas mit einem schmutzigen Haushalt zu tun, hat falsch gedacht. Diese kommen nämlich auch in den saubersten Wohnungen vor. Bevorzugt suchen sich die Parasiten Hotels, Hostels und Wohnheime aus, da dort viele Menschen unterwegs sind und sie es dort besonders warm und gemütlich haben. Von dort aus bringen Privatpersonen dann die Bettwanzen im Koffer mit nach Hause und diese machen sich dann unbemerkt in den Betten breit. Da sich die Wanzen von Menschenblut ernähren, aber auch gerne auf Haustiere übergehen, halten diese sich natürlich wacker.

Wie erkennt man Bettwanzen?
Die Wanzen zu erkennen ist gar nicht so einfach, da ihre Stiche fast genauso aussehen wie Mückenstiche. Gerade im Sommer kann das eine echte Herausforderung darstellen. Doch wenn die Parasiten besonders hungrig sind, kann man sie auch bei Tag über das Bett oder über die Wand krabbeln sehen.

Sind Hauswanzen gefährlich für den Menschen?
Da Hauswanzen Blutsauger sind, könnten diese theoretisch auch Krankheiten übertragen. Bisher wurde eine Übertragung von Krankheiten von Hauswanzen auf den Menschen aber noch nicht nachgewiesen. Deshalb wird die Chance, dass Hauswanzen Krankheiten übertragen, auf ein Minimum eingestuft.

Wie werden Hauswanzen bekämpft?
Hat man erst einmal Hauswanzen in seinem eigenen Bett festgestellt, möchte man die Plagegeister natürlich schnellstmöglich wieder loswerden. Doch wie geht man vor, wenn man wirklich alle Tiere erwischen möchte? Hauswanzen vermehren sich nämlich sehr schnell und solange sie Nahrung, also menschliches oder tierisches Blut bekommen, fühlen sie sich dort wo sie sich angesiedelt haben, ziemlich wohl.

Die schlechte Nachricht ist: Man kann Hauswanzen nicht selbstständig entfernen. Die gute Nachricht ist aber, dass man den Kammerjäger bei seiner Arbeit unterstützen kann. Die befallene Bettwäsche sollte als erstes bei mindestens 60 Grad gewaschen oder für drei Tage eingefroren werden. Nur so sterben die lästigen Plagegeister ab. Sind weitere Gegenstände betroffen, sollte man diese für eine lange Zeit in einen verschließbaren Sack stecken oder direkt entsorgen. Die Insekten kann man außerdem mit dem Staubsauger einsaugen, denn auch so sterben sie. Allerdings sollte man den Staubsaugerbeutel anschließend direkt im Hausmüll entsorgen.

Alles Weitere sollte der Kammerjäger übernehmen. Nur dieser kann erkennen, ob noch Schädlinge übrig sind oder ob sie bereits Eier gelegt haben. Bekämpft wird das Ganze dann mit einem chemischen Mittel, damit auch wirklich alle Insekten abgetötet werden.

Weitere Informationen kann man auf Firmenseiten, wie von S&F Insectcontrol GmbH, nachlesen.